21/04/2017

"S&W" - PRESENTS: ECHO BLOOM (US) - album "RED SHIFT" in stores on Friday 05.05.2017



Album "RED SHIFT" ("SONGS & WHISPERS" / Broken Silence) will be in stores on 05.05.2017!
Please preorder the album on iTunes now!
 



After finishing their third studio album “Red,” Brooklyn-based Americana quartet Echo Bloom embarked on a 57-date tour of Germany, Holland, and Belgium during the summer of 2016.  The
road (more specifically the autobahn) had become a familiar place to the band - after two earlier tours through Germany the group had logged hundreds of shows, performing in concert halls, cathedrals, bars, farmhouses, and even a prison in Bremen.  Through these shows, the band and the songs of “Red” grew and evolved from the snapshots captured on the studio album.  The record “Red Shift” documents that growth, showing the songs of “Red” (and some additional songs that will be on their next studio album “Green”) to be living, breathing, and blooming musical statements. Echo Bloom is led by songwriter and multi-instrumentalist Kyle Evans.  Reared in the American Bible belt, Evans grew up on a steady diet of southern and classic rock (Neil Young and Lynyrd Skynyrd, Bob Dylan and the Beatles).  The seeds of Red were sown during an artistic pilgrimage in Berlin, where Evans retreated to work on songs for a new project.  He emerged with enough material for three records, each in a different genre.  The first album, “Blue” (released in 2014), is orchestral folk, and merges “celestial harmonies, thoughtful melodies, a theatrical flair and high ambition” (Lee Zimmerman, No Depression).  The second album,  “Red” (released in 2016), is a blend of southern rock and folk that “combines the warm vocal drawl of a country song and the drum-racing jubilance of Bruce Springsteen & The E Street Band” (Zach Weg, The Deli Magazine).  The final album of the colors trilogy, “Green,” is currently being recorded. Evans is joined on “Red Shift” by his musical counterpart, Aviva Jaye. Jaye provides alto vocals, keyboards, and a masterful sense of tone and harmonic color.  Percussionist Cody Rahn and bassist/ vocalist Alex Minier form the rhythmic backbone of Echo Bloom. “Red Shift” is a vital document of a band in motion, forging its identity on the road.  We’re lucky that, with this album, the band takes listeners along for the ride.
------------- GERMAN VERSION ------------- 


Nach der Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums "Red" hat sich das aus Brooklyn stammende Quartett Echo Bloom im Sommer 2016 auf eine 57-tägige Tournee durch Deutschland, Holland und Belgien begeben.
Während dieser Zeit war die Straße (genauer gesagt die Autobahn) zu einem vertrauten Ort für die Band geworden. Zahlreiche Shows führte die Vier durch Clubs, Kirchen, Bars, Bauernhäusern und sogar in ein Gefängnis in Bremen.
Diese Liveerfahrungen und die langen Autofahrten ließen die Band nicht unberührt: Mit "Red Shift" veranschaulicht Echo Bloom die Entwicklung von reinen Momentaufnahmen des Studioalbum hin zu lebendigen und blühenden musikalischen Statements. Gleichzeitig lässt „Red Shift“ aber auch in die Zukunft blicken, denn einige Songs auf dem Livealbum stammen von „Green“, dem dritten und letzten Teil der Farbentrilogie.
Der Kopf und das Herz von Echo Bloom ist der Songwriter und Multi-Instrumentalist Kyle Evans. Aufgewachsen ist er im „Bible Belt“, einem von christlichem Fundamentalismus geprägten Gebiet in den USA. Mehr als das hat ich ihn jedoch der Südsaaten- und Classic Rock von Neil Young und Lynyrd Skynyrd, Bob Dylan und den Beatles geprägt.
Die Wurzeln von „Red“ wiederum lassen sich auf Evans künstlerische Pilgerfahrt nach Berlin zurückführen. Dank ausgiebiger Fahrradtouren und dem Geruch der Berliner Bibliotheken, hat Evans genug Input gesammelt, um nach seiner Rückkehr in die USA gleich drei Alben fertigzustellen.
Da jedes Album in ein anderes Genre passt, beginnt Evans sie als verschiedene Jahreszeiten, verschiedene Länder und schlussendlich als verschiedene Farben zu betrachten. „Blue“ (2015) ist das Folk-orientierte Album in der Reihe, „Red“ (2016) lässt sich als Country-Rock bezeichnen, während „Green“ als klassische Popmusik zu bezeichnen ist. Letzteres wird aktuell in den USA aufgenommen und bildet den Abschluss der Farbentrilogie. 
Auf "Red Shift" ist Evans mit seinem musikalischen Gegenstück, Aviva Jaye, vereinigt. „Jayes Alt-Vocals, ihr Keyboard-Spiel und ihr meisterliches Gefühl für harmonische Klangfarben geben „Red“ den Feinschliff“, so Evans. Percussionist Cody Rahn und Bassist/Sänger Alex Minier bilden das rhythmische Rückgrat von Echo Bloom. "Red Shift" ist ein wichtiges Dokument einer Band in Bewegung und schmiedet ihre Identität auf Tour.
“We’re lucky that, with this album, the band takes listeners along for the ride.


------------- GERMAN VERSION END -------------
PRESS:  
Und was für Blue galt, hat auch bei Red Bestand: Die Songs kommen meist ruhig, ihre verletzliche Seite zeigend daher. Für deren Wirkung sollte man sich als Hörer unbedingt Zeit lassen, damit sich auch ja alle Facetten dieses Albums erschließen.
- Countryjukebox.de

“It is a nice prospect to know that the American band ‘Echo Bloom’ will come next year with the album ‘Green’, the third one in a colour trilogy and succeeding the magnificent record ‘Red’ with several very enjoyable country and rock tunes.” 
– www.rootstime.be
"With the warm vocal drawl of a country song and the drum-racing jubilance of a Bruce Springsteen & The E Street Band track, "Leaving Charleston" engagingly sets a somewhat ominous tale of uncertain travelling lovers against sunny instrumentation, the hope of a bright future carrying the characters forward."
 - The Deli
"contemporary style of folk-pop that has more in common with the likes of Mumford & Sons"
- Songwriting Magazine
"Was sehr gut erreicht wird, ist der Ausdruck von Gefühlen, Poesie, Feingefühl, Melancholie, das ist Musik, die Gedanken anregen oder entstehen lassen und auf besondere Weise berühren kann. [M]an stößt auf Feinheiten und ganz besondere Nuancen, die sich ganz versteckt aus den Arrangements herausschälen."
-Wolfgang Giese, Musikansich